Meine Yoga Essentials für mehr OM in der Bude.

yoga4Moin,

einige von euch werden es bereits bemerkt haben: Ich praktiziere zur Zeit endlich wieder ordentlich Yoga. Und setze mich auch sonst ganz gut mit mir, meinem Körper und meinem Leben auseinander. Hier ist viel im Werden und Sein und so möchte ich euch heute einige meiner aktuellen, treuen Begleiter vorstellen.

So habe ich mir beispielweise endlich eine eKO SuperLite Travel Mat von Manduka gegönnt. Sie ist sehr dünn, wiegt nur 900 Gramm und lässt sich sogar falten. Perfekt für Menschen wie mich, die gerne mal zwei, drei Tage am Stück nicht auf die heimische Matte können, aber dennoch nicht auf die Yoga Praxis verzichten möchten.  Die Matte besteht aus biologisch abbaubarem Naturkautschuk und ist wunderbar griffig und rutschfest. 

Zuhause verwende ich sie als „Rutschstopper“ auf meiner mollig weichen, dicken Fitnessmatte von Tchibo. Diese ist zwar gut zu meinen Knien, bietet aber natürlich nicht den sicheren Halt, den eine professionelle Yogamatte gibt.  Die eKO SuperLite Travel Mat kostet 39,95 €.

I’m just here for the Savasana

Ich kann nur schwer entspannen. So mit Gedanken aus und einfach nur vor sich hin meditieren. Das war schon immer so und wird sich wahscheinlich auch nie wirklich ändern. Aber ich daran arbeite. Bei der Entspannung nach dem Asanas hilft es mir mittlerweile sehr, meine Augen mit einem Meditationskissen zu bedecken. Der leichte Druck und die Dunkelheit stimmen mich gut ein und ich bleibe die eine oder andere Minute länger liegen.  Ich liebe das wunderschöne Blumenmuster meines Kissens von InsideOut Wellness, welches zufällig perfekt zu meinen Matten passt 😉 Da ich das Kissen schon eine ganze Weile besitze, kann ich zum Preis leider nichts mehr sagen.

Yoga Essentials ein bisschen vegan

Total verliebt bin ich in meine neue Mala von Nintaanzi. Ich entdeckte sie vor kurzem auf einem Instagrambild und war sofort verschossen. Um dann feststellen zu müssen, dass es sich um eine limitierte Edition handelte und alle Mala vergriffen waren… Doch Flor von Nintaanzi (Nintaanzi bedeutet „Liebe“ in der Sprache der Ashaninka ) setzte wirklich Himmel und Hölle in Bewegung, um mir meine Traum-Mala noch irgendwie zukommen lassen zu können. Gutes Karma und mein ewiger tiefer Dank sind ihr sicher <3 Da ich weiß, dass vielen von euch die Mala ebenso gut wie mir gefiel, möchte ich euch an das Modell „Hot Pink“ verweisen. Dieses ist in der Farbgebung minimal anders als meine „Bubble Gum Pink“, aber nicht minder schön. Mit dem Kauf unterstützt ihr zudem verschiedene künstlerische Communities in Peru, denn dort werden die wunderschönen, kraftvollen Mala gefertigt.  Jede Meditationskette wird von Hand von dort lebenden Frauen geknüpft und ermöglicht ihnen wirschaftliche Unabhängigkeit und die Erfüllung kleiner und großer Träume. Die wunderschönen Einzelstücke kosten 64,00 €.

Yoga Mantra

Ein weiteres Schmuckstück, welches mich seit einiger Zeit begleitet, ist mein MantraBand „Let Your Light Shine“. Diese wunderbaren Begleiter bestehen aus hochwertigem Edelstahl und schmiegen sich mit etwas Geduld und sanftem Druck an fast alle Handgelenke. Es ist sehr angenehm zu tragen (auch beim Yoga) und erinnert mich jeden Tag an meine Stärken und Ziele. Die silberfarbenen MantraBands kosten 29,95 €, die goldenen 39,95 €.

Auch der Geist will gefüttert werden und so möchte ich auch auch einige meiner liebsten Bücher zum Thema Yoga und Meditation vorstellen. Einige sind ganz neu, andere begleiten mich schon eine ganze Weile. Den Einstieg fand ich damals, wie wohl viele andere auch, durch Anna Trökes. Die Koryphäe des deutschen Yoga hat mittlerweile unzählige Bücher veröffentlich, von denen vor allem „Das große Yogabuch“ und „Yoga für Fortgeschrittene“ zu guten Ratgebern geworden sind. Die einzelnen Asanas sind detailiert und differenziert beschrieben, auf Fallstricke wird hingewiesen und die Bilder veranschaulichen noch einmal zusätzlich sehr gut.

 „All About Yoga“ von Kerstin Linnartz habe ich bereits hier ausführlich rezensiert, auch dieses Buch nehme ich immer wieder und gerne zur Hand. Die Fotos sind ein Traum!

Yogabücher

Ganz neu in meinem Bücherregal sind die beiden Bücher „Yoga – schlank, entspannt und sexy“ und „Dein Yoga, Dein Leben – Übungen, Meditationen, Rezepte“ von Tara Stiles.  Auch wenn es Menschen gibt, die ihr den Ausverkauf des Yoga vorwerfen – liegt ihr Schwerpunkt doch auf der Athletik und wenig auf Spiritualität – mag ich die Bücher einfach gerne anschauen und mich inspirieren lassen. Hilfreich waren für mich vor allem auch die Videos ihres YouTube Channels. Nachdem ich mich erstmal in ihren „Yoga-Lehrer-Singsang“ reingehört habe, kann ich bei den meisten Videos gut mitmachen.  Mit keinen Videos habe ich öfter gearbeitet als mit diesen. Dicke Empfehlung von mir!

Habt ihr auch ein paar Yogalieblinge? Egal ob spiritueller oder sportlicher Natur, ich bin gespannt auf  eure Tipps und Tricks. Als „Immernoch-irgendwie-Anfängerin mit erweiterten Kenntnissen“ freue ich mich über neuen Input 🙂

You Might Also Like

8 Comments

  • Reply
    Conny
    18. April 2015 at 09:40

    Hi!

    Ich empfehle den YouTube Kanal Yoga with Adriene. Die ist so super!

    Liebe Grüße
    Conny

  • Reply
    Ronja
    18. April 2015 at 10:52

    Ich habe etwa ein Jahr regelmäßig Yoga gemacht, aber meine Yoga Lehrerin musste aus Gesundheitlichen Gründen aufhören. Eine eigene Matte und einen Yogablock habe ich zwar zu Hause, aber ich schaffe es nur selten auch mal was zu machen…

    Ich muss auch sagen, zu Hause ist es einfach nicht so „nett“ wie in einem schönen, gemütlichen Yoga-Raum mit anderen. Ich habe nur in einem Raum Platz um meine Matte auszurollen und der ist leider ziemlich dunkel und nicht grade… yogafreundlich.

    Wie gut hält dein Mantraband denn? Ich finde die immer so toll, aber ich hätte Angst es zu verlieren…
    Ich suche noch nach einem Armband für „jeden Tag“, aber die meisten sind zu groß. Ich hab so dünne Ärmchen…

    • Reply
      Kathrin
      18. April 2015 at 10:55

      Hallo Ronja, ich habe sehr schlanke Handgelenke und war am Anfang auch skeptisch, weil der Reif sehr weit ist, wenn er ankommt. Mit Geduld und langsamem Druck habe ich ihn problemlos auf Idealmaß gebracht. Es sitzt so fest, dass ich ihn aufbiegen müsste, um ihn wieder abzunehmen. Er stört aber überhaupt nicht. Weder beim Duschen, noch beim Schlafen, noch beim Yoga. Es gibt also keinen Grund dazu 😉 Auf dem Bild siehst du ja, dass er eng am Gelenk sitzt. Liebe Grüße, Kathrin

      • Reply
        Ronja
        18. April 2015 at 12:32

        😀 Das ist genau, was ich hören wollte! Ich habe mich ein bisschen in den „Fearless“ Armreif verliebt…

  • Reply
    Gesche
    18. April 2015 at 21:38

    Hallo,
    die Reisematte ist ja wirklich eine Überlegung wert *mmmmh* . Ich mag die Videos von Tara Stiles (https://www.youtube.com/user/TaraStilesYoga) egal ob ich nur 10 Minuten leichtes Stretchen will oder eine längere Routine, da ist immer was dabei. Außderm fand ich die Seite http://www.yogabasics.de/ super hilfreich, weil dort die Positionen und die richtige (schonende) Haltung ausführlich erklärt werden.

    Liebe Grüße, Gesche

  • Reply
    Nur mal kurz gucken
    18. April 2015 at 22:42

    Eine wunderschöne Mala hast du!
    Vor ein paar Jahren startete ich mit Hatha Yoga und während meiner ersten Schwangerschaft habe ich mit etwas entspannterem Yoga weitergemacht. Dort lernte ich einige sehr schöne Mantras kennen, die mich bis heute begleiten. Im Moment liegt mein Fokus eher auf Pilates oder Yogilates (trifft auch auf Tara zu) aber ich hoffe in ein paar Monaten wieder mehr Zeit und vor allem einen freien Kopf für Yoga zu haben. Dieses tiefe entspannte Gefühl danach ist so schön 🙂
    Liebe Grüße
    Nicole

  • Reply
    Sarah
    24. April 2016 at 12:07

    hej hej,

    ich bin gerade auf der Suche nach einer passenden Unterlage für eine längere Reise nach Malaysia, also ordentlich warm und schwül. Da ich hier schon immer schnell wegrutsche (habe aber auch nur so eine fette Fitnessmatte) frage ich mich ob die Reisematte auch unter solchen Bedingungen rutschfest ist oder ob ich vielleicht lieber ein Yogahandtuch zB yogitoes von Manduka nehmen sollte? Hast du da vielleicht Erfahrungen mit oder Tips?

    Beste Grüße. sarah

    • Reply
      Kathrin
      24. April 2016 at 12:11

      Hallo Sarah, die TravelMat ist schon sehr rutschfest. Kein Vergleich zu einer Fitnessmatte, die ja hauptsächlich auf Dämpfung und weniger auf Grip aus ist. In solch schwülen Gegenden war ich noch nie unterwegs. Ich würde wahrscheinlich beides mitnehmen. Ist das Handtuch denn ähnlich groß? Die TravelMat eignet sich halt super, um sie auch auf Matten vor Ort zu legen. Als Schutz gegen alle möglichen ekligen Dinge.

      Ich würde aber sagen, dass die TravelMat reichen dürfte. Der Grip ist schon wirklich gut. Und wie gesagt: Wenn du die Kapazitäten hat, würde ich beides mitnehmen.

      Liebe Grüße

    Leave a Reply