Gugelhupf Of The Caribbean |Veganer Kuchen mit weißer Schokolade und Kokos

Veganer Kuchen Kokos Weiße Schokolade

Okay, die Glasur ist mehr Jamie Oliver als feine Pâtisserie. Dafür schmeckt dieser Minikuchen bombastisch. Ehrlich. Erprobt von Kindern zwischen 6 und 10 Jahren. Und das sind die schärfsten Kritiker. Ich nenne ihn „Gugelhupf Of The Caribbean“. Jack Sparrow würde ich ihn lieben. Ich bin mir sicher.

Einmal in der Woche wird hier mit den Kids gekocht oder gebacken. Ein absoluter Dauerbrenner ist dabei ein Rezept aus einem Backbuch der gestreiften Ente. Muffins mit Kokos und weißer Schokolade. Locker-flockig und wunderbar saftig. Unfassbar lecker. Und leider alles andere als vegan… „Das muss doch auch anders gehen!“, dachte ich mir und so habe ich das Ganze kurzerhand veganisiert. Mit dem Ergebnis bin ich hochzufrieden. Es macht absolut keinen Unterschied, ob das Rezept vegan zubereitet wird oder nicht. Vegan For Fat: 1:0.

Da es bei Tchibo gerade herzallerliebste Mini-Gugelhupfformen gibt, habe ich aus den Muffins genau solche gezaubert. Die Backzeit bleibt die gleiche. Die Menge des Teiges hat für 10 gut gefüllte Förmchen gereicht, Sparsame schaffen sicher auch die 12 voll. 

Man nehme:

  • 100 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 50 g Puderzucker
  • No-Egg (oder anderen Ei-Ersatz) für 2 Eier (2 TL No-Egg + 4 EL Wasser)
  • 120 ml Kokosmilch
  • 2 Tafeln weiße Schokolade, z.B. von iChoc
  • 30 g Kokosrapeln

Mehl, Backpulver, Puderzucker und Kokosraspeln in eine Schüssel geben. Die Kokosmilch erhitzen und 1 Tafel Schokolade darin schmelzen, danach etwas abkühlen lassen. In einer weiteren Schüssel No-Egg aufschlagen und die Kokosmilch nach und nach dazugeben. Im Anschluss die feuchten und trockenen Zutaten vermengen und gut vermischen. In die Förmchen füllen und bei 180 Grad (Ober- und Unterhitze) ca. 20 Minuten backen. Danach gut auskühlen lassen. 

Die zweite Tafel Schokolade im Wasserbad schmelzen und über die Gugelhupfe verteilen. Zum Schluss mit Kokosraspeln bestreuen. Die weiße Schokolade von iChoc eignet sich im Übrigen wirklich hervorragend dafür. Das Originalrezept sieht „Schokolade“ für den Teig und „Kuvertüre“ für das Topping vor. Vegane „Schokolade“ darf sich nicht als solche bezeichnen und wird entweder direkt als Kuvertüre deklariert oder heißt – wie im Falle iChoc – einfach „Tafel“. Egal wie man sie nennt: Das Ergebnis ist in diesem Fall geschmacklich und handwerklich wirklich identisch. Egal, ob im Teig oder oben drauf.

Diese veganen Kuchen sind wunderbar saftig und schmecken auch am nächsten Tag noch hervorragend. So alt werden sie bei uns aber nie. Dafür sind sie einfach zu lecker! 

P.S.: Klappt auch hervorragend als Blechkuchen. Dann einfach die Mengen verdoppeln.

Gugelhupf Kuchen vegan Kokos weiße Schokolade

You Might Also Like

5 Comments

  • Reply
    Nicole - Nur mal kurz gucken
    21. März 2016 at 14:28

    Danke für dieses tolle Rezept, liebe Kathrin! Die backe ich definitv nach. Meine Mama hat mir letztens noch bei Lidl Mini-Gugelhupfformen gesichert. Zuckersüß 🙂 Gemeinsam kochen und backen macht so viel Spaß!
    Liebste Grüße
    Nicole

  • Reply
    Teeliebhaber
    21. März 2016 at 15:49

    Da bekommt man direkt Appetit =) Muss ich unbedingt ausprobieren!

  • Reply
    Ela
    23. März 2016 at 14:49

    Mhhm, der sieht klasse aus! Ich liebe Gebäck mit Kokos 🙂 Zu Ostern werde ich auch endlich mal wieder was backen…

    Liebe Grüße,
    Ela

  • Reply
    Jenna
    25. März 2016 at 22:15

    Liebe Kathrin, danke für das tolle Rezept!
    Ich habe sie heute als Muffins nachgebacken und sie sind suuuuper lecker geworden!!
    Ich habe 2 Versionen gemacht: Einmal wie oben beschrieben und einmal habe ich die weiße Schokolade mit 3 Riegeln Vivani Erdbeer-Waffel-Crunch ersetzt. Bei der zweiten Variante habe ich oben dunkle statt weiße Schokolade draufgegeben. Schmecken auch fantastisch!
    Muss mich echt zusammenreißen, weil sie noch bis Sonntag halten sollen 😀

  • Reply
    Lisa
    16. März 2017 at 16:28

    Habe sie gerade nachgebacken – erstmal danke für das Rezept!! Schade, dass man keine Fotos anhängen kann, sie sind wirklich wunderschön geworden.
    Ich habe noch Himbeeren auf den Guss gesetzt, durch das Säuerliche schmecken sie noch besser, finde ich.
    Werde hier gleich mal noch weiterstöbern. 🙂

  • Leave a Reply