Black Opium Extreme von Yves Saint Laurent

WerbungBlack Opium Extreme von YSL wurde von mir selbst gekauft und bezahlt. 

YSL Black Opium Extreme

Als Black Opium von YSL Beauty 2014 auf den Markt kam, folgte der Duft einer Spur, die bereits viele Jahre zuvor ausgelegt worden war. 1992 trat Angel (Thierry Mugler) seinen Siegeszug an und veränderte die Duftwelt nachhaltig. Zu einer Zeit als vor allem frische, cleane Parfums angesagt waren (I’m looking at you CK One, Cool Water, Tommy Girl und L’eau d’Issey!), forderte dieser Duft die Nasen mit Vanille und Patchouli heraus.  

EINE ÄRA GEHT ZU ENDE

1998 kam dann (Bitter)Mandel durch Hypnotic Poison (Dior) dazu und der Weg für Gourmands war frei. Nach all den frischen, blumigen und chypre-sken Noten wurden Parfums deutlich süßer, wohl auch eine Reaktion auf all die Unisexdüfte des letzten Jahrzehnts. 2014 brachte Black Opium zusätzlich noch Kaffee, Lakritz und Birne mit, eine Duft-DNS, die seitdem dutzendfach übernommen wurden.

Den Duft selbst ereilte ein ähnliches Schicksal wie die beiden zuerst genannten: Sie prägten ihre Generation und veränderten die Duftwelt nachhaltig, waren aber so omnipräsent, dass man sie liebt(e) oder hasst(e). Wobei man fairerweise sagen muss, dass Black Opium Extreme höchstwahrscheinlich massenkompatibeler als Angel und Hypnotic Poison ist. Wohl mit ein Grund, wieso mittlerweile viele Düfte „riechen wie…“. 
 
2019 kam dann Black Opium Intense auf den Markt, das – zumindest meiner Meinung nach – seinem Namen nicht gerecht wurde. Ich erhoffte mir eine bessere Haltbarkeit und mehr Tiefe, bekam aber nur Absinth und Boysenbeere im Auftakt, was den Duft sogar noch etwas leichter machte. Er gefiel mir. Da ich aber kein Upgrade zum Original sah, verkaufte ich ihn schnell wieder.
 
Nun also Black Opium Extreme. Weiße Blüten nehme ich nur im Auftakt war, Birne gar nicht. Seine Stärke liegt vor allem im Dry Drown. Hier kommt der Kakao durch, in Form von dunkler, cremiger Schokolade. Dazu eine sehr angenehme Patchouli-Note. Der Kaffee hält sich auch in diesem Flanker zurück. Einen Koffeinschock bekommt man auch bei diesem Duft nicht. Die Kaffeenote bleibt dezent im Hintergrund. 
 
WAS YSL BEAUTY SAGT:

„Sensual. Feminine. Glamorous. The Black Opium Eau de Parfum Extreme woman is the heroin of a thrilling virtual game. Edgier, bolder & sexier than ever. With a single exhilarating spray, she crosses into the Extreme. Ready to live the ecstasy.

SHARE THE ADDICTION

Like adrenaline surging in your veins. The new BLACK OPIUM EAU DE PARFUM EXTREME makes you dance all together, all night long. With your crew. Higher than ever. You play the game.

AN ULTRA-BLACK INTENSITY. TO THE EXTREME.

The black & white contrast of the original EAU DE PARFUM is taken to its ultimate tension. Extra-black coffee. Ultra-white flowers. An overdose of patchouli. No concessions. No limits. A shot of pure ego rushing through your body.“ (Quelle)

 
NOTEN
Schlüsselnote: Schwarzer Kaffee Akkord
Top: Birne, Mandarinenessenz
Herz: Orangenblüte, Jasmin
Basis: Kaffee, Bourbon Vanille
 
Die Haltbarkeit ist auf meiner Haut immer noch nicht herausragend. Aber 6-7 Stunden hält der Duft mit guter Sillage locker durch. Am Ende eines 9-Stunden-Tages bleibt jedoch nur mehr ein Hauch zurück, den man nur wahr nimmt, wenn man mir sehr nahe kommt. 
 
Dennoch steht fest: Black Opium Extreme von YSL Beauty darf bleiben. Ich suchte einen Duft, der tiefer, dunkler und weniger süß ist und bekam ihm. Leckere Vanille, gepaart mit dunkler Schokolade und einem Hauch Kaffee. Black Opium Extreme ist sexy, sinnlich, aber dennoch alltagstauglich. Einer meiner „Dumb Reaches“, wenn ich gut riechen möchte und mich nicht entscheiden kann. Definitiv ein Confidence Booster. Und für mich der bisher beste Flanker des Originals. 
 
 
Black Opium Extreme Review
 

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    Sabine
    17. Oktober 2021 at 20:04

    Bin auch ein großer Fan von BO allerdings vom Original…hält bei mir auch einen ganzen langen Arbeitstag. Das Ursprungs Opium konnte ich dagegen gar nicht riechen, ebensowenig wie Angel von TM. Mein aktueller Liebling ist La Belle von JPG… allerdings ist die Haltbarkeit bei mir sehr schlecht…

    • Reply
      Kathrin
      17. Oktober 2021 at 20:14

      Zum Glück haben das klassische Opium und Black Opium wenig bis gar nichts gemein. 😆 Die Duftwelt hat sich einfach weiterentwickelt. Finde ich. La Belle Le Parfum hält bei mir länger als La Belle. Allerdings weiß ich noch nicht, ob ich es behalte. Aktuell bin ich auch davon recht schnell genervt. Mochte ihn mal sehr. Aber in den letzten Wochen nehme ich sowas penetrantes wahr… Muss das mal beobachten.

    Leave a Reply

    Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit wir den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.