Test | Deos ohne Aluminiumsalze 2018

Deos ohne Aluminiumsalze

*Enthält PR-Samples

Im letzten Jahr testete ich zahlreiche Deos ohne Aluminiumsalze. Und auch in diesem Jahr erreichen mich immer wieder Nachrichten von Leser*innen, die auf der Suche nach einer Alternative zu den herkömmlichen Deodorants und Antitranspirants sind. Da sich in diesem Bereich in den letzten Monaten einiges getan hat, habe ich mich also dazu entschlossen einen zweiten Teil an den Start zu bringen.

Können Deos ohne Aluminiumsalze mit konventionellen Deos mithalten?

Die Kriterien sind die gleichen geblieben, damit ihr einen direkten Vergleich zu den Kandidaten aus 2017 ziehen könnt. Allerdings gibt es dieses Mal etwas anders: Ausnahmsweise gibt es ein nicht-veganes Produkt auf dem Blog. Das Deo von We Love bekam ich vor einigen Monaten als PR-Sample auf der Vivaness und übersah, dass dort Bienenwachs enthalten ist.

Da allerdings ein großes Interesse an einer Review zu diesem Produkt bestand und ich weiß, dass es in der Naturkosmetik sehr präsent ist, habe ich mich ausnahmsweise (!) dazu entschieden es in den Test anzunehmen. Ich möchte dies zum Anlass nehmen und schauen, ob es einen Unterschied macht Bienenwachs in einem Deodorant zu verwenden oder ob es sich hier um einen Inhaltsstoff handeln auf den man aus Tierrechtsgründen weiterhin gut verzichten kann.

Alle aluminiumsalzfreie Deos wurden von mir in den letzten Monaten intensiv getestet. Anders als noch vor einigen Jahren hat sich die Darbietung deutlich verändert. Begann es zuerst mit Deocreme im Tiegel, gibt es sie mittlerweile im Spender, in der Tube, als Creme, als Puder oder auch als Stick. Gleich vorweg kann ich verraten, dass sich diesmal kein totaler Reinfall darunter befand. Dafür gab es aber Produkte, die mich vor andere Herausforderungen gestellt haben als müffelnde Achseln. Aber lest selbst.

Die Kriterien

Es gilt: Je mehr Herzen, desto besser schneidet ein Deo in diesem Punkt ab.

Anwendung: Wie zufrieden bin ich mit dem Anwenden/Auftragen des Produktes?

Trocknungszeit: Wie lange braucht das Produkt zum Einziehen? Bleibt ein Film zurück?

Flecken: Hinterlässt es Flecken auf der Kleidung?

Duft: Wie riecht das Produkt? Angenehm oder unschön? Dezent oder intensiv?

Verfügbarkeit: Ist das Produkt einfach im stationären Handel zu bekommen oder nur in ausgewählten Läden? Muss ich es online bestellen?

Preis: Nimmt man es auch mal eben beim Bummel durch den Laden mit oder überlegt man sich die Anschaffung dreimal?

Wirkung Geruch: Schützt das Deo vor unangenehmen Gerüchen?

Wirkung Achselnässe: Hat es regulierende Wirkung auf das Schwitzen? (Immer vor dem Hintergrund, dass ein Deodorant kein Antitranspirant ist und Feuchtigkeit nicht zu 100% ausgeschlossen werden kann.)

Aluminiumsalzfreies Deo

The Ohm Collection Deo Creme True Cardamom*

Anwendung: ♥♥♥♥♥

Trocknungszeit: ♥♥♥

Flecken: ♥♥♥

Duft: ♥♥♥

Verfügbarkeit: 

Preis: 

Wirkung Geruch: ♥♥♥

Wirkung Achselnässe: ♥♥♥

Diese Deocreme kommt in einem Airless-Pumpspender daher und ist deshalb sehr angenehm in der Entnahme und im Transport. Durch die Konsistenz und die Verpackung ist dieses Produkt absolut hitzeresistent.

Die Creme ist samtig und lässt sich gut auf der Haut verteilen. Hier fühlt sich nichts körnig oder kratzig an. Zudem zieht sie sehr schnell ein und hinterlässt kein öliges Gefühl auf der Haut. Auch nennenswerte Flecken sind auf einem dunklen Shirt nicht zu sehen.

Der Duft ist etwas speziell und man darf dem arabischen Mokka oder indischen Chai nicht abgeneigt sein. Das hier ist die volle Ladung Kardamom und irgendwie schwebt auch ein Hauch Weihnachten mit. Ich mag den Duft allerdings sehr und hatte weder Probleme mit unangenehmen Gerüchen noch mit  Achselnässe.

Die Deocreme von The Ohm Collection war in meinem Test eine der weniger austrocknenden Formulierungen. Leider ist sie bisher vor allem online erhältlich und scheint dort fast überall ausverkauft zu sein.

Einer meiner Favoriten im Test.

Water (Aqua), Algae (Sea weeds) Extract, Cocos Nucifera (Coconut) Oil*, Sodium Bicarbonate, Butyrospermum Parkii (Shea Butter) Fruit, Theobroma Cacao (Cocoa) Seed Butter*, Coprernicia Cerifera (Carnauba) Wax, Cetearyl alcohol (Herbal Wax), Elletaria Cardamomum (Cardamom) Seed Oil*, Citrus Aurantifolia (Lime) Oil, Zeolite, Tocopherol (E vitamin), Xanthan gum, Silver Citrate and Citric Acid, Cineol**,Linalool**, d-Limonene**, Citral**

24,00 € für 50 ml

We Love Deodorant Sweet Serenity*

Anwendung: ♥(♥)

Trocknungszeit: 

Flecken: 

Duft: 

Verfügbarkeit: ♥♥

Preis: 

Wirkung Geruch: 

Wirkung Achselnässe: 

Hier haben wir den Ausreißer des Tests, denn die Deocremes von We Love enthalten Bienenwachs.  Es hat hier aber wohl vor allem eine pflegende Wirkung, denn das Deo ist nicht bedeutend fester als andere, noch gehört es zu den temperaturstabilsten.

Positiv fällt mir sofort auf, dass sie in einem großen, flachen Tiegel aus Aluminium verpackt ist. Sweet Serenity duftet ganz zart nach grüner Rose mit einer honighaften Süße. Sehr angenehm, aber nicht lang anhaltend. Die Konsistenz schwankt je nach Temperatur zwischen „streichzart und etwas grisselig “ und „butterweich, aber nicht flüssig“.

Das Cremedeo von We Love hinterlässt einen leicht buttrigen Film, der aber nach einer Weile verschwindet und färbt auf einem dunklen Shirt nach etwas Reibung nur minimal ab. Dafür hat man keine hartnäckigen weißen Rückstände unter den Fingernägeln oder an den Händen.

Die Wirkung ist gut. Das Deo von We Love schützt recht zuverlässig gegen unangenehme Gerüche, an weniger schweißtreibenden Tagen wirkt es auch gut gegen Achselnässe. Für mich aufgrund des Bienenwachses jedoch kein Produkt, welches ich nachkaufen würde.

Ergänzung: Auch dieses Deo hat meine Haut auf lange Sicht leider etwas ausgetrocknet und die Haut unter den Achseln etwas dunkler werden lassen – etwas, was ich vor allem dann beobachte, wenn die Haut dort trockener wird.

Kokosöl*, Natron, Maisstärkepulver, Bienenwachs, Caprylsäure, Olivenöl, Parfüm, Tocopherol, Sonnenblumenöl*, Citronellol**, Johanniskrautöl, Linalool**, Cumarin**, Eugenol**, * = aus kbA, ** = Bestandteil von ätherischen Ölen

11,95 € für 48 Gramm

Ponyhütchen A perfect Match(a) – Neue Rezeptur 

Anwendung: 

Trocknungszeit: ♥♥

Flecken: ♥♥♥ 

Duft: ♥♥ 

Verfügbarkeit: ♥♥

Preis: ♥♥

Wirkung Geruch: ♥♥

Wirkung Achselnässe: ♥♥♥

Ich war eine der ersten, die die neue Deocreme von Ponyhütchen offiziell testen durften. Damals noch in einem  unscheinbaren Testtiegel und ohne weitere Infos bemerkte ich dennoch sofort den Unterschied: Dieses schneeweiße Deo ist und bleibt fest. Komme was will, auch bei 35 Grad. Der Duft A Perfect Match(a) nach grünem Tee ist angenehm frisch und langanhaltend.

Zwar ist die Deocreme durch die neue Rezeptur noch ergiebiger als die früher, aber ich muss ehrlicherweise sagen, dass sie mich im Langzeittest nicht 100% überzeugt hat. Sie lässt sich nur noch schwer entnehmen und schmilzt nicht mehr so schön auf der Haut. Vielmehr fühlt sie sich beinahe etwas kratzig ab, vor allem bei frisch rasierten Achseln. Ich habe auch das Gefühl, dass ich beim Verteilen ziemlich an der Haut ziehen muss, was die Reizungen sicherlich auch begünstigt.

Nach dem Auftragen bleibt ein ganz leichter, cremiger Film zurück. Dennoch werden die Achseln im Laufe des Tages gut trocken gehalten. So gut, dass ich nach längerer Anwendung aufpassen muss, dass meine Haut nicht austrocknet. Zudem gab es hin und wieder Flecken in der Kleidung.

Fazit: Für mich dürfte die Deocreme gerne wieder etwas weniger fest und austrocknend sein.  Die Wirkung jedoch lässt in keinster Weise zu wünschen übrig. Da spielt Ponyhütchen in meinen Augen weiterhin ganz oben mit. Das Deo ist nach wie vor eines der zuverlässigsten im Test.

Zea Mays Starch*, Cocos Nucifera*, Sodium Bicarbonate, Butyrospermum Parkii*, CI 77947, Brassica Campestris Oleifera oil, Hydrogenated Vegetable Oil, Kaolin, Macadamia Ternifolia Seed Oil, Parfum (Geraniol, Limonene**). 

11,99 € für 50 ml

Deo ohne Aluminiumsalz The Ohm Collection

The Ohm Collection Deo Powder Royal Hawaiian Sandalwood*

Anwendung: 

Trocknungszeit: ♥♥♥

Flecken: 

Duft: 

Verfügbarkeit: 

Preis: ♥♥♥♥

Wirkung Geruch: ♥(♥)

Wirkung Achselnässe: ♥(♥)

Das Deopuder von The Ohm Collection sprang mir auf der Vivaness sofort ins Auge. Nicht nur, weil es wunderhübsch anzusehen ist, sondern auch durch seine nachhaltige Verpackung besticht. Das Deo kommt in einer Aluminiumdose, nur das Sieb besteht aus Kunststoff. Ich fände es großartig, wenn das Pulver später als Refill in Papiertüten angeboten werden würde und man die Dose einfach wieder auffüllen könnte.

Das Deopuder wird erst in die Handfläche und von dort mit den Fingern auf die leicht feuchten Achseln gegeben. Leider ist dies kaum unfallfrei zu machen, so dass sich immer einiges an Produkt drumherum verteilt. Also nichts für „mal schnell“, beispielsweise nach dem Anziehen oder zum Auffrischen. Nach dem Wischtest mit einem dunklen Shirt bleiben leichte Puderrückstände zurück.

Der wunderbare Duft Royal Hawaiian Sandalwood ist in der Verpackung deutlich wahrzunehmen, verschwindet nach dem Auftragen aber leider nahezu komplett, was ich ein wenig schade finde.

Die Wirkung des Deopuders ist solide. Unangenehm Gerüche und Achselnässe wurden recht zuverlässig in Schach gehalten. Es gab aber Tage, an denen die Wirkung nicht allzu lange anhielt. Um auf Nummer Sicher zu gehen würde ich vermutlich zu einem anderen Kandidaten greifen.

Sodium Bicarbonate, Caprylic/Capric Triglyceride (fractionated coconut oil), Santalum paniculatum*, 
Calendula officinalis powder**, Lepidium Meyenii Root Powder, Amethyst Powder (Non Nano), Cedrus 
Atlantica Wood Oil*, Santalum Austracaledonicum Oil, Dipteryx Odorata Bean Extract,  Melaleuca 
Alternifolia Leaf Oil*.

22,00 € für 120 Gramm

Deos ohne Aluminum

Nadeos Natürliche Deocreme No.3 Lemone* 

Anwendung: ♥♥♥

Trocknungszeit: ♥♥♥

Flecken: ♥♥

Duft: ♥♥

Verfügbarkeit: 

Preis: ♥♥(♥)

Wirkung Geruch: 

Wirkung Achselnässe: ♥♥

Die Deocreme von Nadeos ist schon jetzt eine meiner Entdeckungen 2018! Ich bekam sie als PR-Sample zugeschickt und erwartete zugegebenermaßen nicht viel. Aber ich wurde schnell vom Gegenteil überzeugt.

Die Deocreme ist in einem flachen Kunststofftiegel verpackt, der die Entnahme mit den Fingerspitzen sehr einfach macht. Die Konsistenz ist nicht zu weich und nicht zu fest und auch bei hohen Temperaturen homogen und transportabel. Der Duft No.3 Lemone riecht ganz wunderbar nach Zitronenbonbons und bleibt eine Weile auf der Haut. Die Creme hingegen lässt sich leicht von den Händen waschen. Sie hinterlässt beim Shirt-Test keine sichtbaren Flecken.

Im Auftrag ist die Creme ein wenig sandig, allerdings dabei so fein, dass ich es noch nicht als störend empfinde. Sie hinterlässt einen leichten Film, der aber im Laufe der Zeit gut wegzieht.

In den letzten – sehr heißen Wochen – hat mich die Deocreme von Nadeos nie im Stich gelassen. Kein Müffeln, kein übermäßiges Schwitzen. Mein zweiter Favorit im Test.

Kleiner Wermutstropfen: Leider ist sie aktuell offline anscheinend nur in Österreich oder online zu bekommen.

BIO Shea Butter**, Speisenatron, Stärke, Kokosöl, Kakaobutter, Zinkoxid (Nicht Nano) Parfum. Kennzeichnungspflichtige Duftallergene: Citral, Limonene, Geraniol. Aus kbA** 

10,00 € für 40 Gramm

Aluminiumsalzfreies Deo Ben und Anna

Ben & Anna Pink Grapefruit Deostick*

Anwendung: ♥♥(♥)

Trocknungszeit: 

Flecken: ♥♥

Duft: 

Verfügbarkeit: ♥♥♥

Preis: ♥♥♥♥

Wirkung Geruch: 

Wirkung Achselnässe: 

Der Deostick von Ben & Anna ist komplett in einer Papphülle verpackt und kommt somit ohne Kunststoff auf. Der Stick wird mit Hilfe des Daumens nach oben geschoben und durch die Schließbewegung des Deckels nach der Benutzung wieder nach unten. Ich nehme an, dass die Hülle mit irgendetwas (biologischem?) beschichtet ist, um einen zu großen Feuchtigkeitstransfer zu vermeiden. Dennoch lässt sich nach einige Zeit ein öliger Film in der Pappe erkennen, der allerdings vom Deckel gut abgehalten wird und somit auf Reisen nichts einschmiert.

Der Auftrag ist etwas tricky. Sofortiges Verreiben auf den Achseln sorgte bei mir dafür, dass der Deostick bröckelte und die Haut ziemlich hin- und herzerrt wurde, was auf lange Sicht zu Reizungen führen kann. Ich bekam den Tipp den Stick ein paar Sekunden auf die Haut zu drücken und erst dann zu verreiben, da er sich so ein wenig erwärmt und besser gleitet. Der Tipp war Gold wert!

Das Deo lässt sich also mit etwas Geduld gleichmäßig auf der Haut verteilen. Allerdings arbeite ich es danach immer noch mal mit den Fingern ein. Der frische Duft nach pinker Grapefruit verfliegt recht schnell und der Stick hinterlässt einen butterigen Film auf der Haut, der noch lange nach dem Auftragen anhält.

Die Wirkung war sowohl im Bezug auf Gerüche als auch auf Schwitzen durchweg solide. An einem durchschnittlich sportlichen Tag mit ein wenig Radfahren hat es mich nicht im Stich gelassen. Allerdings habe ich das Gefühl, dass es sich etwas schneller verbraucht als Deos in Cremeform.

Und es gibt einen weiteren Minuspunkt:

Als ich den Stick vor einigen Monaten in meiner Instastory zeigte, bekam ich sofort einige Nachrichten, in denen mir Menschen schrieben, dass er zwar toll bei ihnen wirken würde, sie aber „Haut wie Leder“ davon bekämen. Nach einigen Tagen der Benutzung konnte ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass wir damit meinten. Nun, nach mehreren Wochen der Dauernutzung, muss ich leider sagen, dass ich nun verstehe was sie mir damit sagen wollten.

Irgendwann wurde meine Haut unter den Achseln dunkel und nahezu papierartig-trocken. So sehr, dass ich zu Schluss aktiv mit einer reichhaltigen Creme dagegen halten musste. Es dauerte fast zwei Wochen bis meine Haut sich erholt hat.

Diese Tatsache hat mir den Deostick etwas verleidet, ansonsten hat mir die Anwendung und die Wirkung nämlich wirklich gut gefallen.

Sodium Bicarbonate, Butyrospermum Parkii Butter*, Maranta Arundinacea Root Powder*, Zea
Mays Starch, Cocos Nucifera Oil*, Cetyl Alcohol, Stearyl Alcohol, Helianthus Annuus Seed Oil*,
Coco-Caprylate/Caprate, Helianthus Annuus Seed Cera, Ricinus Communis Seed Oil, Shorea Robusta Resin,
Rhus Verniciflua Peel Cera, Citrus Grandis Peel Extract, Limonene**, Caprylic/Capric Triglyceride, Rhus
Succedanea Fruit Cera, Tocopherol, Ascorbyl Palmitate***, Simmondsia Chinensis Seed Oil*, Citral**, Linalool**,
Daucus Carota Sativa Root Extract*, Rosmarinus Officinalis Leaf Extract*

7,95  für 60 Gramm

i+m Deocreme Freistil sensitive*

Anwendung: ♥♥(♥)

Trocknungszeit: ♥♥

Flecken: ♥♥♥♥

Duft: ♥♥

Verfügbarkeit: ♥♥♥♥

Preis: ♥♥

Wirkung Geruch: ♥♥

Wirkung Achselnässe: ♥♥

Meine zweite große Entdeckung im Test. Als mir die Deocreme von i+m als PR-Sample angeboten bekam, entschied ich mich für die unbeduftete Sensitiv-Variante. Kann ein aluminiumsalzfreies Deo auch dann gegen unangenehme Gerüche wirken, wenn nichts enthalten ist was diese überdeckt? Das Cremedeo riecht minimal nach den enthaltenen Ölen und Fetten, ist aber ansonsten frei von jeglichem Duft.

Meiner Erfahrung nach hängt der Erfolg eines Deos nämlich auch stark von der Beduftung ab. Zwei Produkte einer Reihe mit unterschiedlichen Düften können bei mir unterschiedlich gut wirken. Hier spielt wohl auch die Hautchemie mit rein.

Die Deocreme von i+m ist mit Abstand die hitzeempfindliche im Test, wie ich schon erfahren (und danach putzen) musste. Sie hat bei den aktuellen Temperaturen die Konsistenz von noch nicht festgewordenem Pudding. Dabei bleibt sie aber erstaunlich homogen, so dass ich bisher nicht umrühren musste, sondern einfach nur leicht in das Produkt tippen und es danach auftragen konnte. Sie hat nur leichte Spuren auf einem dunklen Shirt hinterlassen.

Und der Test hat gezeigt: Sie wirkt hervorragend gegen Schweißgeruch und Achselnässe. i+m wirbt sogar damit, dass mit dem Deo auch bereits vorhandener Schweiß neutralisiert und das Deo somit zwischendurch auch aufgefrischt werden kann.

Mein dritter Favorit in diesem Test.

COCOS NUCIFERA OIL* (KOKOS*), HYDROGENATED RAPESEED OIL (RAPS), PRUNUS AMYGDALUS DULCIS OIL* (MANDEL*), OLEA EUROPAEA FRUIT OIL* (OLIVE*), ISOAMYL LAURATE, ZINC OXIDE, SODIUM BICARBONATE, ZINC RICINOLEATE, TAPIOCA STARCH*, HELIANTHUS ANNUUS SEED OIL (SONNENBLUME), TOCOPHEROL (VITAMIN E), POLYGLYCERYL-3 POLYRINCINOLEATE, GLYCERYL CAPRYLATE

8,90 € für 30 ml

Fazit

Die Auswahl an Deos ohne Aluminiumsalze hat sich in den letzten Monaten stark vergrößert. Mittlerweile ist wohl wirklich für JEDEN etwas dabei. Ohne Einsatz der Finger kommt man leider immer noch nicht ganz aus. Mich persönlich stört das nicht, aber ich weiß, dass sich einige von euch da gerne eine Alternative wünschen. Die Anwendung ist in vielen Fällen aber schon mal deutlich angenehmer geworden.

Leider sind zwei meiner Favoriten in Deutschland aktuell nur schwer, beziehungsweise gar nicht zu bekommen. Ich hoffe, dass sich das in der nächsten Zeit (wieder) ändern wird. Zumindest die Deocreme von i+m ist aber mittlerweile vielerorts zu bekommen und – sieht man mal vom Schmelzen bei den aktuellen Temperaturen ab – in meinen Augen ein grundsolides Produkt. Zur Not kann man den Tiegel ja auch noch in den Kühlschrank stellen.

Ich bin nach wie vor niemand, der Aluminiumsalze per se verteufelt. Wenn ich habe die Option habe ein gutes Deo ohne Aluminiumsalze zu vernwende, was darüber hinaus noch ohne Tierversuche und Mikroplastik auskommt, nehme ich das gerne mit.

Nun würde mich interessieren: Habt ihr schon mal einen der Kandidaten ausprobiert? Habt ihr einen Favoriten oder gar einen Tipp, den ich noch gar nicht kenne? Lasst es mir sehr gern in den Kommentaren wissen.

P.S.: Bei den mit einem * gekennzeichneten Produkten handelt es sich um PR-Samples. Diese wurden mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Trotzdem gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog.

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply
    Sophie
    11. Juni 2018 at 17:07

    Danke für den Test, der ist wirklich super hilfreich!
    Ich hatte mich schon durch alle NK-Produkte aus der Drogerie getestet, aber keins davon hat bei mir auf Dauer gewirkt, da ich eher viel schwitze und Sprühdeos innerhalb von kurzer Zeit „weggeschwitzt“ habe.
    Für mich war dann Ponyhütchen eine super Entdeckung, die haben ja hier in Berlin einen Laden. Habe bisher drei Sorten ausprobiert, welche alle gut wirkten. Allerdings hat sich A Perfect Matcha bei mir letzts Jahr verflüssigt, danach wurde die Rezeptur glaube ich noch mal angepasst. Ich finde sie auch recht trocken und habe das Rubbel-Problem, was sich aber mit angefeuchteten Fingern und/oder Achsel sehr schnell lösen lässt.
    Nach deinem Test werde ich mir jetzt auf jeden Fall mal das Deo von i+m holen, da ich gerne offline und lokal shoppe!

  • Reply
    Claudia
    15. Juni 2018 at 12:09

    Vielen Dank für Deinen ausführlichen Test. Ich habe vor einiger Zeit mit NK-Sprühdeos herumexperimentiert und leider konnte mich kein Deo überzeugen.
    Da ich in ein paar Wochen in Österreich bin, werde ich mir mal die Deocreme von Nadeos holen.
    LG, Claudia

  • Reply
    Ivonne Freiburg
    18. Juni 2018 at 13:06

    Danke für den Bericht, sehr interessant. …bei mir funktionieren die Deos ohne Aluminuim einfach nicht so gut, aber jetzt werde ich mal weiter ausprobieren.

  • Leave a Reply

    Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit wir den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.