Hydrophil | Bambuszahnbürsten, Recycling und neue Borsten.

Hydrophil Zahnbürsten mit kompostierbaren Borsten

WERBUNG*

Wer sich mit Zero Waste und dem Gedanken beschäftigt zukünftig ein bisschen smarter einzukaufen, wird über kurz oder lang auf Hydrophil stoßen. Die drei Jungs (und mittlerweile auch die Mädels) aus Hamburg machen es sich nun schon  seit 2013 zur Aufgabe den Plastikmüll in unserem Badezimmer zu reduzieren und unser Karmakonto aufzubessern.

Ihr Flaggschiff war und ist von Anfang an ganz klar die nachhaltige Bambuszahnbürste. Zwar setze ich zuhause auf eine Ultraschallzahnbürste, aber auf Reisen ist seit Beginn eigentlich immer einer der hölzernen Kollegen dabei. Ich will ja schließlich einen Unterschied machen. Und dieses coole Unternehmen aus der Hansestadt gerne supporten.

Ein kleiner Schritt für mich…

Nachhaltiger Konsum klingt für viele Menschen erst einmal nach etwas, was wohl überlegt und geplant werden und für das deutlich mehr Geld auf den Tisch gelegt werden muss. Dabei fängt er ja schon im Kleinen an. Simple Dinge des täglichen Lebens können schon einen Unterschied machen. Einen guten, wie einen schlechten. Die Plastikzahnbürste ist da ein schönes Beispiel, weil wirklich JEDER sie nutzt und immer wieder kauft. Da kann so eine kleine Holzzahnbürste schon einen Ausschlag geben.

Aber Moment. War da nichts was? Vor einiger Zeit wurden Stimmen laut, dass das mit dem Wurf auf den Komposthaufen gar keine so gute Idee sei. Das da seitens der Borstenhersteller einiges an Green Washing betrieben werden würde und niemand so genau wisse, wie nachhaltig diese am Ende wirklich seien.

Ich bin der Sache mal auf den Grund gegangen und habe Christoph von Hydrophil etwas auf den Zahn gefühlt. (Ha, see what I did?!) Was hat es mit den Bambuszahnbürsten auf sich? Was sagen eigentlich Zahnarzt und Umwelt dazu?

Christopher Laudon Hydrophil

Nun mal Butter bei die Fische.

Moin Christoph. Wie würdet ihr jemandem, der sich noch nicht mit dem Thema Nachhaltigkeit beschäftigt hat – und der sich wahrscheinlich auch noch nicht viele Gedanken über seine Zahnbürste gemacht hat – , in drei Sätzen erklären, wieso er statt zu Plastik lieber zu einer Bambuszahnbürste greifen sollte?

Christoph: Unsere nachhaltigen Zahnbürsten aus Bambus bestehen zu 100% aus nachwachsenden Rohstoffen (Moso-Bambus, AURO-Naturfarben sowie Bio-Nylon Borsten aus Rizinusöl), sind biologisch abbaubar und frei von Erdöl, BPA sowie chemischen Zusatzstoffen. Um möglichst wasser- und umweltschonend zu produzieren, erfolgt auch der Anbau unserer Rohstoffe ohne künstliche Bewässerung sowie ohne den Einsatz von Pestiziden.

Plastik hingegen erfüllt all’ diese Kriterien nicht, enthält zum Beispiel Erdöl sowie eine ordentliche Ladung Chemikalien und verbleibt auch nach vielen Jahren als Mikro- oder Makroplastikpartikel auf unserem Planeten, was nur einige der Gründe dafür sind, warum wir es enorm wichtig finden nachhaltige Alternativen zu konventionellen Produkten zu bieten.

Vereinzelt werden Stimmen laut, die der Meinungen sind, Bambuszahnbürsten seien nicht zahnfreundlich und würden von Zahnärzten nicht empfohlen werden. Wie steht ihr dazu?

Natürlich sind wir da anderer Meinung, auch wenn es an dieser Stelle keine allgemeingültige Antwort gibt, da verschiedene Produzenten z.B. unterschiedliche Borsten für die Zahnbürsten verwenden. Ob Bambus- oder Plastikzahnbürste sagt in beiden Fällen nichts über die Art oder Qualität der Beborstung aus.

Bambus ist ein klasse Rohstoff, da er von Natur aus antibakterielle Eigenschaften mitbringt und enorm schnell wächst. Allerdings kommt er jedoch für den Griff zum Einsatz und ist entsprechend nicht einmal der Teil, welcher für die tatsächliche Zahnreinigung zuständig ist. Unabhängige Zahnärzte empfehlen aus hygienischen Gründen Nylon. Wir haben unsere Borsten kürzlich von BPA-freiem Nylon auf eine ebenso hygienische, aber umweltfreundlichere Alternative, nämlich BPA-freies Bio-Nylon aus 100% nachwachsenden Rohstoffen, umgestellt und sind fest davon überzeugt, dass unsere nachhaltigen Zahnbürsten nicht nur Gut für die Umwelt, sondern mindestens genauso gut für die Beißer ist.

Auch die Härtegrade unserer Borsten (extraweich und mittelweich) als auch der starre Griff unserer nachhaltigen Zahnbürste aus Bambus orientieren sich an aktuellen Zahnärztlichen Empfehlungen.

Hydrophil neue Borsten

Und nun zu dem Thema, welches wahrscheinlich die meisten brennend interessiert: Die Borsten. Immer wieder ist zu lesen, dass vermeintlich nachhaltige Bürsten gar nicht so nachhaltig seien, da die Borsten entgegen anders lautender Aussagen nicht zu 100% abbaubar seien. Man liest von Fehlinformationen seitens der Zulieferer und Green Washing. Ihr als Zahnbürsten-Experten könnt da sicher etwas Licht ins Dunkel bringen.

Da hast Du leider recht. Hier kommen verschiedene Faktoren ins Spiel, die nicht nur die Abbaubarkeit, sondern natürlich ebenso die enthaltenen Rohstoffe betreffen.

Wir haben selbst kürzlich unsere Borsten auf Bio-Nylon aus nachwachsenden Rohstoffen (Rizinusöl) umgestellt. Um sicherzustellen, dass unsere Borsten nachweislich aus 100% nachwachsenden Rohstoffen bestehen und entsprechend wirklich keine fossilen Rohstoffe wie Erdöl enthalten sind, haben wir verschiedene Arten Bio-Nylon von einem Institut testen lassen. Der Weg bis zu unseren neuen Borsten, bei denen es sich übrigens um die ersten nachweislich komplett biobasierten und erdölfreien Borsten am Markt handelt, war jedoch recht lang und immer wieder ernüchternd.

Auch in Sachen biologische Abbaubarkeit wird leider gerne mal geschummelt. Natürlich ist der Bambus, welcher bei unseren HYDROPHIL Zahnbürsten übrigens 96% der Zahnbürste ausmacht, problemlos biologisch abbaubar – völlig unabhängig davon, ob Du den Bambus im Biomüll oder Kompost entsorgst.

Bei den restlichen 4%, den Borsten, ist die Situation etwas komplizierter: Während sich herkömmliches Nylon gar nicht biologisch abbauen lässt, ist die Kompostierbarkeit bei erdölfreiem und komplett biobasiertem Bio-Nylon prinzipiell möglich. Jedoch – und dieses Detail wird gerne mal ausgelassen – ist wichtig hier zwischen der Möglichkeit der Eigenkompostierung und industriellen Kompostierung zu differenzieren.

Fakt ist, dass der heimische Kompost für 100% biobasierte Borsten nicht zum raschen Abbau genügt und hierfür eine industrielle Kompostanlage her muss, in welcher über mehrere Monate Temperaturen um die 50°C Grad herrschen. Diese Voraussetzungen sind bis dato leider auch bei den industriellen Anlagen der Abfallentsorgung (Biotonne) nicht gegeben. Da uns Transparenz am Herzen liegt, empfehlen wir daher weiterhin den Kopf unserer Zahnbürsten nach der Nutzung abzubrechen und gesondert zu entsorgen.

Wow, vielen Dank für die Offenheit bei diesem komplexen Thema. Die Problematik der Abfallentsorgung lassen sicherlich viele erstmal ausser Acht. Mir waren die Zusammenhänge lange Zeit auch nicht bewusst. Da wähnt man sich in treuen Glauben am Rande der absoluten Nachhaltigkeit und muss feststellen, dass die erstrebten 100% manchmal eben einfach noch nicht drin sind. Toll, dass ihr da nicht auf der Stelle tretet und immer weiter testet. 

Und zu guter Letzt: Blau, Rot, Grün oder Natur? Welche Farbe steht bei euch im Bad?

Alle drei Monate eine Neue!
Als fleißige ZähneputzerInnen haben wir außerdem auch Büro-Zahnbürsten, welche bunt gemischt an unseren Zahnbürsten Garderoben im hydrophilen Badezimmer baumeln. Da wir mittlerweile mehr Menschen als verschiedene Zahnbürsten-Farben im Büro haben, haben wir unsere nachhaltigen Büro-Zahnbürsten zusätzlich am Griff mit unseren Namen beschriftet.

Ich persönlich bin ja „Team Blau“, wobei ich es noch nicht zur Büro-Zahnbürste gebracht habe. Asche auf mein Haupt! 

Christoph, ich danke dir für das ausführliche Interview und wünsche euch weiterhin so anhaltenden Erfolg in Sachen Nachhaltigkeit und Mundhygiene. Brush on!

P.S.: Am Ende möchte ich euch noch das großartige Zahnbürsten-Etui aus Bambus ans Herz legen. Dicke Empfehlung für alle, die viel unterwegs sind!

Hydrophil Nachhaltige Zahnbürste

*P.S.: Dies ist eine bezahlte Kooperation mit Hydrophil. Das ist gut für mich und gut für euch. Weil es mir ermöglicht das Blog in diesem Umfang zu führen und euch weiterhin kostenlos zur Verfügung zu stellen. Und meine Arbeit von coolen Leuten in dieser Form wertgeschätzt wird. Natürlich gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog. 

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply
    Carrie
    20. April 2018 at 14:26

    Wow. Danke für den Beitrag. Er hat mich etwas klüger gemacht. Beim nächsten Zahnbürsten Wechsel werde ich sie mir holen.

  • Leave a Reply

    * Pflichtfeld

    *

    * Ich stimme dieser Datenspeicherung zu