Mádara Skin Equal Soft Glow Foundation

Mádara Skin Equal Soft Glow Foundation

Werbung/Markennennung

Lange hätte ich nicht gedacht, dass ich hier mal wieder über eine Naturkosmetik-Foundation schreiben würde.
Wer mir schon länger folgt weißt, dass ich mit Teintprodukten aus der Naturkosmetik bisher immer etwas auf dem Kriegsfuß stand. Tja, und dann kam die Mádara Skin Equal Soft Glow Foundation um die Ecke. 

Die Marke aus Lettland ist auf dem Blog eine alte Bekannte. 2018 habe ich euch bereits einige Produkte vorstellt, unter anderem die CC Cream, die ich immer noch für eine der besten in der Naturkosmetik halte. Allerdings bietet diese wirklich nur einen Hauch von Deckkraft und schenkt eher einen leicht ausgleichenden Glow. 

Wenn es um Deckkraft, Haltbarkeit und Performance ging, habe ich bisher immer noch zu konventionellen Foundations gegriffen. Allerdings mehrten sich in letzter Zeit die Lobeshymnen auf die Mádara Skin Equal Soft Glow Foundation und auch den Luminous Perfecting Concealer. 

Nach langem Abwägen (und eingehendem Studium dutzender Swatches und Reviews) habe ich mich dann zu einem Kauf entschieden und Foundation sowie Concealer eingehend für euch getestet. Letzterer bekommt aber eine eigene Review. 

DIE MARKE

Mádara vereint nordisches Lebensgefühl mit naturkosmetischen Ansprüchen und schafft es dabei, sich einen ganz eigenen Platz im Green Beauty Segment zu erobern. Die Marke hat in den letzten Jahren einen großen Sprung gemacht und holt all diejenigen ab, die Wert auf cleane Inhaltsstoffe legen und dabei auf hervorragende Performance nicht verzichten möchten. Darüber hinaus wagt Mádara sich auch in mutigere Gefilde, weg vom in der Naturkosmetik so verbreiteten „Nude Look“. Vor allem mit dem Launch der neuen Cosmic Drops, den Guilty Shades und dem Glossy Venom wird deutlich: Hier will jemand spielen. 

Mit der Mádara Skin Equal Soft Glow Foundation und The Concealer hat die Marke aber auch zwei Produkte gelauncht, die die Basis eines jeden Looks – egal ob natürlich oder Editorial – bilden und die es angeblich auch mit konventionellen Produkten aufnehmen können. 

Mádara Skin Equal Foundation Test

MÁDARA SKIN EQUAL SOFT GLOW FOUNDATION

Das sagt die Marke selbst (die deutsche Übersetzung auf der Seite ist leider etwas holprig):

„Meet the foundation that is perfectly equal to your skin. Born from organic skin care expertise, this light as air mineral foundation worships your skin and shares your values. The zen-equilibrium of soft glow and adjustable coverage creates a smooth, seamless and naturally-radiant skin finish that barely looks made-up.“

DIE VERPACKUNG

Die Mádara Skin Equal Soft Glow Foundation wurde in eine Milchglasflasche abgefüllt und besitzt einen Pumpspender. Glas ist auf den ersten Blick eine gute, ökologische Wahl, die auf den zweiten Blick aber einige Tücken mit sich bringt. Zum einen ist die Flasche recht schwer und natürlich nicht so bruchsicher wie eine aus Kunststoff. Das dürfte vor allem auf Reisen im wahrsten Sinne des Wortes ins Gewicht fallen. Darüber hinaus könnte es später etwas schwierig werden, die Flasche komplett zu entleeren. Schwieriger zumindest als bei einer Tube oder einem Airless Spender. 

Dafür macht die schlichte, formschöne Verpackung auf dem Schminktisch echt was her und fühlt sich sehr wertig an, was natürlich wiederum auch dem schweren Glas zu verdanken ist. 

DIE INHALTSSTOFFE

Die Mádara Equal Skin Soft Glow Foundation ist vegan, nicht komedogen, gluten- und nussfrei. Zudem ist sie, wie alle Mádara Produkte, Ecocert-zertifiziert.

Die Basis der Foundation bildet Aloe Vera Saft, gepaart mit allerlei Wachsen, Extrakten und Ölen. Sie enthält einen – wie ich finde zu vernachlässigen – mineralischen Lichtschutzfaktor von 15 und zwei Sorten Hyaluronsäure. Ebenso leider auch zwei deklarationspflichtige Duftstoffe, die sich aber ganz unten in der INCI-Liste befinden und nur in sehr geringer Dosierung enthalten sein dürften. Der Foundation selbst merkt man die zugesetzte Beduftung nicht an. Ich empfinde sie als nahezu unbeduftet und nehme höchstens einen leichten Eigengeruch der Inhaltsstoffe wahr, der auf dem Gesicht aber komplett verschwindet.

Aloe Barbadensis (Aloe) Leaf Juice, Dicaprylyl Carbonate, Isoamyl Laurate, Zinc Oxide, Butylene Glycol, Polyglyceryl-3 Polyricinoleate, Oryza Sativa (Rice) Bran Oil, Vegetable (Olus) Oil, Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Wax, Oryza Sativa (Rice) Bran Wax, Rhus Succedanea (Wax Tree) Fruit Wax, Polyglyceryl-3 Diisostearate, Sodium Chloride, Sodium PCA, Xanthan Gum, Sodium Dehydroacetate, Paeonia Lactiflora (Peonia) Root Extract, Vaccinium Myrtillus (Blueberry) Fruit Extract, Aluminum Hydroxide, Aroma, Glycolipids, Hydrolyzed Hyaluronic Acid, Sodium Hyaluronate, Ascorbyl Palmitate (Vitamin C), Tocopherol, Potassium Hydroxide, Limonene, Linalool, Titanium Dioxide (CI 77891), CI 77491 (Iron oxide), CI 77492 (Iron oxide), CI 77499 (Iron Oxide)

DER PREIS

Ich habe die Mádara Skin Equal Soft Glow Foundation für 33 Euro (30ml) bei Blanda Beauty gekauft. Mádara selbst bietet gelegentlich einen schönen Rabatt an, der häufig auch an die Wiederverkäufer weitergegeben wird. Es lohnt sich also, dahingehend die Augen aufzuhalten. 

FARBAUSWAHL UND DECKKRAFT

Die Mádara Skin Equal Soft Glow Foundation ist in ingesamt 10 Farbnuancen erhältlich. Das klingt auf den ersten Blick nicht viel und ist sicher ausbaufähig. Allerdings erscheint mir die Range recht ausgewogen, da sowohl eine sehr helle (Porcelain), als auch eine sehr dunkle (Mocha) Nuance enthalten sind und die Farbtöne dazwischen – zumindest online – deutliche Abstufungen zeigen. 

Mádara selbst beschreibt die Deckkraft als mittel bis aufbaubar.

Mádara Skin Equal Foundation Ivory

Mádara Skin Equal Foundation Ivory

DIE PERFORMANCE

Ich habe mich für die zweithellste Farbe „Ivory“ entschieden, was sich nach diversen Online-Swatches und Absprache mit Julia von Blanda Beauty als richtige Entscheidung entpuppt hat. Mein Hautton ist hell und besitzt einen neutralen Unterton. Foundations sind mir häufig entweder zu gelb oder viel zu rosa. Hier passt es ziemlich gut. 

Für den Auftrag auf dem kompletten Gesicht benötige ich von der Mádara Skin Equal Soft Glow Foundation maximal 1 1/2 Pumphübe. Meist erwische ich immer noch zu viel und muss dann mehr schichten, als ich eigentlich bräuchte, um den Rest zu verbrauchen. Ich würde also dazu raten, hier erstmal wenig zu nehmen und dann gegebenenfalls aufzubauen. 

Die Konsistenz würde ich als geschmeidig-cremig bezeichnen. Ich trage die Foundation erst mit dem Finger auf und verblende sie dann mit einem Schwamm. Das geht hervorragend von der Hand. Das Produkt verblendet sich auf meiner trockenen Mischhaut nahtlos und verschmilzt tatsächlich komplett mit der Haut. 

Dabei deckt sie Farbunterschiede gut ab, kommt aber bei dunklen Pickel- und Muttermalen an ihre Grenzen, was mir jedoch gelegen kommt, da ich es mag, wenn die Haut noch „Leben hat“. Wer mag kann die Foundation aber problemlos aufbauen. 

Das Gefühl auf der Haut empfinde ich als sehr positiv. Die Foundation trägt sich so angenehm leicht, dass ich schnell vergesse, dass ich welche trage. Etwas, was ich in der Naturkosmetik bisher selten erlebt habe. Häufig blieb ein Gefühl von „eingecremt“. Im negativen Sinne. Mit darüber aufgetragenen Produkten habe ich keinerlei Probleme.  

Die Foundation schenkt einen schönen Glow, ohne speckig zu wirken. Auf meiner Haut muss ich sie nicht zwingend setten oder mattieren. Bei fettigeren Hautzuständen würde ich aber vielleicht mit einem Puder darüber gehen. 

Die Mádara Skin Equal Soft Glow Foundation dunkelt beim Trocknen minimal nach, bzw. verliert den anfänglichen Gelbstich und passt dann noch besser zu meinem Hautton. 

Skin Equal Foundation von Mádara

Ich habe die Foundation für euch an mehreren Tagen über mindestens 6 Stunden hinweg getragen und eine kleine Fotodokumentation erstellt. Vom Ergebnis bin ich absolut überzeugt. Selbst an dem Tag, an dem ich sie bewusst nicht gesettet habe, blieb die Foundation wo sie sollte und hat sich maximal am Nasenflügel und in der Kinnfalte etwas abgesetzt. Um das zu sehen, musste ich aber wirklich sehr nah vor den Spiegel treten. Abtragungen  durch Naseputzen und Essen lassen sich leider mit keiner Foundation ganz vermeiden. 

Mit meinem Falten auf der Stirn hatte sie keinerlei Probleme und auch trockene Stellen hat sie nicht betont. 

WEAR TEST

Hier der erste Test unter Kunstlicht. Ich denke, die Bilder sprechen für sich. An diesem Tag habe ich die Foundation leicht mit Puder gesettet, da ich danach – offensichtlich – noch andere (Puder)Produkte aufgetragen habe. Unter anderem auch den Concealer von Mádara, den ich euch auch noch genauer vorstellen werde. 

Wear Test der Mádara Skin Equal Foundation

 

Und hier ein Test bei Tageslicht. An diesem Tag habe ich die Foundation nicht abgepudert. Dafür aber häufig vergessen, dass ich sie trage und den Kopf ein paarmal aufgestützt. Der ultimative Test für eine Foundation, den sie – wie ich finde – sehr gut gemeistert hat. 

Mádara Skin Equal Skin Foundation Wear Test Review

Abschließend habe ich euch zum Vergleich noch mal alle Foundations und CC Creams nebeneinander geswatcht, die ich aktuell so trage. Bein Bearbeiten des Bildes musste ich selbst lachen, denn auf den ersten Blick würde wohl niemand denken, dass EIN Mensch tatsächlich all diese – doch sehr unterschiedlichen – Farben tragen kann. 

Zur Erklärung: Die NYX Born To Glow in Pale kann ich nur im Winter tragen oder wenn ich es bewusst sehr blass haben möchte. Sie wird mir bereits jetzt im April etwas zu hell. Die it Cosmetics CC Cream in Light ist meine Sommerfarbe, wenn ich meine maximale Bräune erreicht habe. Im Übergang mische ich sie mit Fair. Die CC Cream von Mádara erscheint ebenfalls recht dunkel, kann von mir aber auch im Winter getragen werden, da sie nur minimal deckt und sich dadurch dem Hautton gut anpasst. Die Pigmentierung verliert sich auf dem Gesicht deutlich. 

Nahezu immer passen bei mir die Fenty Beauty Hydrating Foundation in 150, die it cosmetics CC Cream in Fair und jetzt eben auch die Mádara Skin Equal Soft Glow Foundation in Ivory

Swatches Mádara Skin Equal Foundation Ivory

FAZIT

Die Lobeshymnen haben ihre Berechtigung. Ich bin tatsächlich angetan. Sehr angetan. In Auftrag und Haltbarkeit steht die Mádara Skin Equal Soft Glow Foundation einer guten konventionellen Foundation in meinen Augen in Nichts nach. 

Wer sich eine mittlere bis aufbaubare Deckkraft und einen natürlichen Glow wünscht, sollte sich diese Foundation unbedingt einmal genauer ansehen. Auch wenn ich den Test nach jeweils 6 Stunden abgebrochen habe, hätte die Foundation sicherlich auch noch länger durchgehalten. Sie zeigte zum Ende des Tages nur minimale „Ermüdungserscheinungen“ und war die ganze Zeit über sehr angenehm zu tragen. 

Eine tolle Foundation für meine trockene Mischhaut, die ich im Alltag in der T-Zone wahrscheinlich etwas abpudern würde. Die sich aber überraschenderweise auch ohne Setten nicht nennenswert in meinen Falten absetzte und blieb, wo sie sollte. 

Abschließend kann ich sagen, dass diese Foundation in meinen Bestand als „richtig gute Foundation“ wandern wird und nicht als „gute Naturkosmetik-Foundation“ zu der ich nur ganz bewusst greife, wenn ich mal ausschließlich Green Beauty verwenden will. Und das ist sicherlich das größte Kompliment, was ich einem Produkt machen kann. 

Die Review zum Concealer gibt es dann im zweiten Teil. Mal schauen. ob der mich genauso überzeugen konnte. 

Habt ihr bereits Erfahrungen mit der Mádara Skin Equal Soft Glow Foundation oder steht sie gar auf eurer Wunschliste?

You Might Also Like

12 Comments

  • Reply
    Lary
    29. April 2020 at 15:38

    Danke für diesen ausführlichen Bericht ich war sehr auf deine Meinung gespannt. ich überlege schon lange sie zu kaufen war mir aber unsicher. Ich habe hier eine Probe liegen, die werde ich jetzt endlich mal nutzen und dann mal sehen. Auf die Review zum Concealer bin ich auch sehr gespannt.

    Liebe Grüße,
    Lary

    • Reply
      Kathrin
      29. April 2020 at 16:27

      Oh, dann bin ich wiederum gespannt, was du nach der Probe sagst. An der Review zum Concealer sitze ich schon. Die kommt dann die Tage. Wollte das erst in einen Artikel packen, aber das hätte den Rahmen gesprengt. ^^
      Liebe Grüße

  • Reply
    Aprilmaren
    29. April 2020 at 18:50

    Oh, woher bekommt man den Proben?

    Bin jetzt auch etwas angefixt… allerdings hab ich immer bedenken foundations und andere Sachen online zu bestellen, wenn ich sie nicht vorher auf meiner Haut hatte…tue mich so schwer mit Farbton finden :/

    • Reply
      Kathrin
      29. April 2020 at 18:53

      Hey,
      die allermeisten Naturkosmetik Onlineshops bieten einen Probenservice an. Darüber müsstest du auch welche der Foundation bekommen.
      Liebe Grüße

  • Reply
    Anke
    29. April 2020 at 19:30

    Ich überlege auch schon länger, mir die Foundation zu bestellen. Ich glaube, du hast mich überzeugt 😊, mal wieder!

  • Reply
    Kristin
    29. April 2020 at 20:25

    Liebe Kathrin,

    Ich liebäugele nun schon länger mit Madara und habe in Hamburg sogar einen Laden, der es vertreibt. Derzeit habe ich keine gute Foundation, aber jetzt werde ich demnächst mal einen Test damit wagen. Danke dir!

  • Reply
    Sarah
    29. April 2020 at 20:31

    Toll Review! Danke dir für deine Arbeit.

  • Reply
    Sara
    29. April 2020 at 20:36

    Super Bericht – sehr aufschlussreich und Kaufentscheidung erleichternd😊. Hadere schon länger mit dem Kauf – war aber stets am abwägen ob ich mir die ILIA Super Serum Skin Tint Spf 40 gönne, da sie keine Duftstoffe und äth. Öle beinhaltet und der Spf auch nicht zu vernachlässigen ist auch wenn man natürlich immer unter der Foundation einen tragen sollte. Aber der Preis bei der ILIA ist etwas abschreckend..🙄 Also vielen lieben Dank für deine Mühe meine Entscheidung ist gefallen!

    • Reply
      Kathrin
      29. April 2020 at 20:40

      Danke ☺️
      Zu Ilia: Laut Amazingy hat die nur einen LSF von 30. Weiß nicht, ob das ein Fehler ist oder sie es für die EU angepasst haben. Auf alle Fälle erreicht man bei einem dekorativen Produkt höchstwahrscheinlich sowieso nicht die Menge, die man bräuchte, um auf den ausgewiesenen LSF zu kommen. Daher würde ich sowie immer zu einem Extra-Lichtschutzfaktor raten, wenn man auf Nummer sicher gehen möchte.

      Aber das nur als Ergänzung. Ich freue mich, wenn du einen guten Eindruck von der Mádara Foundation bekommen hast. 😊

  • Reply
    diealex
    30. April 2020 at 16:13

    Sehr interessant, auch vom Preis her. Die merke ich mir auf jeden Fall mal! Danke für die ausführliche Review.
    Viele Grüße,
    die Alex

  • Reply
    Luisa
    1. Mai 2020 at 18:19

    Das klingt wirklich sehr interessant. Ich brauche auch nochmal eine Foundation.
    Liebe Grüße
    Luisa von https://www.allaboutluisa.com/

  • Reply
    Diana
    2. Mai 2020 at 16:28

    Liebe Kathrin,
    wieder einmal vielen Dank für diese ausführliche Review, das klingt sehr gut. Ich hatte eigentlich schon groß getönt, dass ich mir die Foundation nicht zulegen werde, da ich momentan relativ wenige Teint-Produkte verwende und mein Stash aus getöntem SPF und CC Cream für den Alltag plus Foundation für besondere Anlässe mir eigentlich ausreicht… jetzt wo ich sehe dass Madara ausgerechnet an meinem Geburtstag diese Riesenrabattaktion hat, werde ich aber doch mal schauen, ob ich mir das dann gönne 😉
    Muss nur mal abschätzen, welchen Ton ich brauche – die CityCC in Light passt mometan perfekt zu meinem Teint, also könnte ich vermutlich etwas dunkleres als „Ivory“ gebrauchen… ich mach mich mal schlau!
    Viele Grüße, Diana

  • Leave a Reply

    Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit wir den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.