Viseart Paris Edit Eyeshadow Palette

WERBUNG – Die Viseart Paris Edit Palette habe ich selbst gekauft. Der Artikel enthält mit einem * gekennzeichnete Affiliate Links.
Wenn ihr über diese Links einkauft, entstehen euch keine zusätzlichen Kosten. Ihr unterstützt damit jedoch den Blog und meine Arbeit.

Viseart Paris Edit

Fragt man Visagist*innen welche Lidschatten sie bei ihrem Job am häufigsten verwenden, dann fällt immer wieder ein Name: Viseart. Eine Marke aus dem High End Bereich, die ursprünglich für MakeUp Artists und ihre Arbeit am Film Set kreiert wurde.

Und wie immer haben Qualität und guter Ruf ihren Preis: Wie auch bei Natasha Denona wird man auch bei Viseart ordentlich Geld los, wenn man sich eine Standard-Palette zulegen möchte. Die Preise bewegen sich bei beiden je nach Anzahl und Größe der einzelnen Lidschatten zwischen 70 und 200 Euro. 
Beide Marken bieten jedoch auch kleinere und somit günstigere Mini Paletten an, die den Einstieg etwas erschwinglicher machen. Und genau so eine habe ich mir jetzt zugelegt. 

Entschieden habe ich mich für die Viseart Paris Edit*, deren Colour Story mich sofort angesprochen hat und die ich euch in diesem Artikel näher vorstellen möchte. Am Ende des Artikel zeige ich euch auch einen Look, den ich mit ihr geschminkt habe.

Viseart Paris Edit Eye Shadow Palette

Viseart Paris Edit Mini Palette Review

VISEART PARIS EDIT EYESHADOW PALETTE

12 Gramm/0,42 OZ
35,00 – 40,00 Euro 
Made in USA
cruelty-free

Inspiriert von der klassischen Paris Nudes Palette und der Pariser Romantik beinhaltet die Viseart Paris Edit 12 Farben in unterschiedlichen Texturen in zarten Beeren- und sanften Brauntönen. Die Finishes reichen von matt über schimmernd bis hin zu metallisch. 

INCI

1 (Pétale), 4 (Fleur), 7 (Tulle): Talc, Mica, Ocyldodecyl Stearoyl Stearate, Zinc Stearate.
2 (Champs-Elysées): Mica, Calcium Sodium Borosilicate, Talc, Octyldodecyl Stearoyl Stearate, Zinc Stearate, Silica.
3 (Crème Brûlée), 9 (St, Germain), 12 (Tuileries): Mica, Talc, Octyldodecyl Stearoyl Stearate, Zinc Stearate.
5 (Opera): Mica, Octyldodecyl Stearoyl Stearate, Talc, Zinc Stearate, Silica.
6 (Beaux-Arts): Mica, Octyldodecyl Stearoyl Stearate, Talc, Zinc Stearate, Silica.
8 (Cerise): Talc, Mica, Calcium Sodium Borosilicate, Octyldodecyl Stearoyl Stearate, Zinc Stearate.
10 (Marais) : Mica, Octyldodecyl Stearoyl Stearate, Talc, Zinc Stearate, Alumina.
11 (Pirouette) : Mica, Talc, Octyldodecyl Stearoyl Stearate, Zinc Stearate, Silica.
(May Contain +/- : Titanium Dioxide CI 77891, Iron Oxides CI 77491/77492/77499, Ferric Ferrocyanide CI 77510, Ultramarines Blue CI 77007, Synthetic Fluorphlogopite, Manganeze Violet CI 77742, Tin Oxide CI 77861, Carmine
CI 75470, Black 2 CI 77266, Yellow 5 Lake CI 19140, Potassium Sorbate, Sodium Benzoate.)

Viseart Paris Edit Eye Shadow Palette

Viseart Paris Edit Packaging

Viseart Paris Edit Palette Packaging

PACKAGING UND DESIGN DER VISEART PARIS EDIT

Die Palette besteht aus festem, beschichtetem Karton und ist mit einem Magnetverschluss versehen. Die Pfännchen selbst sitzen im einem schwarzen Kunststoff-Tray. Die Verpackung ist sehr stabil und schließt fest, so dass ich mir auch unterwegs keine Sorgen um die Lidschatten machen. 

Und auf Reisen kann die Viseart Paris Edit dann auch ihre wahre Größe zeigen. Denn sie ist wirklich klein. Dadurch passt sie zwar in jedes MakeUp-Täschen und liegt gut in der Hand, aber die einzelnen Pfännchen sind echt winzig. Kleiner noch als die der Natasha Denona Mini Paletten. Da man aber mit dem Pinsel noch gut hineinkommt, stellt dies für mich in der Praxis keinen großen Nachteil da. 

Im Deckel befindet sich ein Spiegel, den ich bei dieser geringen Größe der Palette nicht unbedingt gebraucht hätte, da er sich in meinen Augen eh nicht zum Schminken eignet. Da Spiegel für viele Leute aber ein Qualitätsmerkmal bei Lidschattenpaletten sind, sei er hier erwähnt.

DIE FARBEN UND TEXTUREN

Wie auch bei den Mini Paletten von Natasha Denona soll auch die Qualität der kleinen Paletten von Viseart nicht konstant gleichwertig zu denen der großen Paletten sein. Da dies meine bisher einzige Viseart Palette ist, kann ich dies allerdings (noch) nicht selbst beurteilen. Verschiedene Reviews lasen sich aber dementsprechend. 

Achtung: Auf den Bildern seht ihr meine ursprüngliche Palette, die eine kleine Besonderheit aufweist:  Die Nuance „Fleur“ ist zweimal vorhanden. Dafür fehlt „Cerise“.

Es dauerte eine ganze Weile bis ich das realisierte. Bis dahin wunderte ich mich über diese sehr ähnlichen Farben und wünschte mir eine dunklere, nicht-metallische Nuance zum Intensivieren der Looks, die mir hier irgendwie fehlte…
Beim Vergleichen meiner Bildern und denen von Viseart und einiger anderer Content Creator dünkte es mir dann schließlich. Der Kundenservice in Form von Anastasia V. Sparrow persönlich bestätigte mir meine „Special Edition“ und versprach mir umgehend eine neue Palette zu schicken.

Tatsächlich ist „Fleur“ aber genau DIE Farbe, die man sich am ehesten zweimal in so einer Palette wünscht. Es handelt sich hierbei nämlich um eine hervorragende Blendung Shade, die ich mit am meisten verwende. 

Viseart Paris Edit Swatches Review

EYESHADOW BREAKDOWN

Pétale – Altrosa, matt: 
Etwas pudrig und eher schwächer pigmentiert. Semi-transparent. Ich muss die Farbe mit dem Pinsel ordentlich aufbauen, um sie lückenlos auftragen zu können und etwas mehr Intensität zu bekommen. Daher würde ich einen Primer darunter empfehlen. Leichter Fallout.

Champs-Élysèes – Rußfarbenes Perlmutt, schimmernd: 
Deckender Schimmer mit einigen winzigen Glitter-Flakes. Etwas trockenere Formulierung, weswegen die Farbe beim Verblenden an „Impact“ verliert. Ich würde daher zum Auftrag mit dem Finger raten. Wenig bis kein Fallout.

Créme Brulée – Warmes Karamell, matt: 
Sehr gute Pigmentierung, lässt sich deckend auftragen und weich verblenden. Kein Fallout. 

Fleur – Intensives Mauve, matt:
Neben Créme Brulée mein liebster matter Ton in der Palette. Semi-opak bis opak aufbaubar. Gut zu verblendende Textur. Einer von zwei neutralen bis kühlen Tönen in der Palette.

Opera – Warmes Pink, schimmernd: 
Ein „creamy“ Schimmer, der am besten mit dem Finger oder einem feuchten Pinsel aufgetragen wird, da es sonst zu Fallout kommen kann. Eher lose gepresst. Metallisches, nasses Finish. Auf dem unteren Bild könnt ihr die Textur im Vergleich zu den satinierten Schimmern sehen. 

Beaux-Arts – Warmes Bronze, schimmernd:
Semi-deckend. Ebenfalls eher trocken. Schöner Satin Sheen, der am besten mit dem Finger aufgetragen rauskommt und mit einem Primer noch intensiviert werden kann. Kein Fallout.

Tulle – Pfirsich-Pink, matt: 
Eher Lachs als Pink und sehr pudrig. Ähnlich zart pigmentiert wie Pétale. Semi-opak.
Ich würde hier ebenfalls zu einem Primer raten, um möglichst viel aus der Farbe rauszuholen und Fallout zu vermeiden. 

Cerise – Dunkle Pflaume, schimmernde Reflexe:
Diese Lidschatten kann ich wie oben geschrieben nicht beurteilen, da die Farbe bei mir fehlt. Wird nachgereicht.

St. Germain – Stahlgrau, schimmernd:
Deckender Schimmer mit cremiger Textur. Hier würde ich einen Auftrag mit dem Finger oder mit dem feuchten Pinsel aufgetupft empfehlen, um volle Farbintensität zu erreichen. Der zweite kühle Ton in der Palette.

Marais – Dunkles Kupfer, schimmernd:
Ein opaker, cremiger Schimmer, der sich gut auftragen und verblenden lässt. Fallout habe ich keinen bemerkt. 

Pirouette – Weiches Braun, satiniert:
Ein cremiger, sehr gut pigmentierter Farbton, der sich gut auftragen und verblenden lässt. Geht fast in Richtung Roségold. Wenig Fallout. Für mich weniger ein satiniertes Finish, als mehr ein metallisches wie bei Opera. Allerdings etwas fester gepresst und mit weniger Fallout als dieser. 

Tuileries – Dunkles Mauve, satiniert:
Auf dem unteren Bild sieht man es wohl ganz gut: Dieser Ton ist wunderbar cremig, sehr gut pigmentiert, weich und homogen. So mag ich meine Schimmer. 

Viseart Paris Edit Blog Review

MEINE MEINUNG ZUR VISEART PARIS EDIT 

Aufgrund der zarten und vergleichsweise hellen Farben ist die Viseart Paris Edit für mich keine Palette für komplizierte Looks. Als solche ist sie aber auch gar nicht gedacht. Unter Zuhilfenahme der Schimmertöne lassen sich schon mehrere Farben miteinander kombinieren, aber die Palette zielt ganz klar auf luftige, leichte und romantische Looks. 

Pétale oder Tulle gebe ich als Base aufs bewegte Lid, Crème Brulée und Fleur sind meine Farben für die Crease und der Rest zaubert schöne Lichtreflexe. Wobei sich vor allem die Schimmernuancen auch sehr schön für Mono Eyeshadow Looks eignen. Solche Farben sehen – auf dem gesamten Lid aufgetragen – einfach immer gut aus. 

Alles in allem möchte ich die Viseart Paris Edit nicht missen. Ich finde die Colour Story einfach wunderschön und greife häufig zu der Palette. Vor allem, wenn ich nur die Lidfalte etwas abdunkle und mir ansonsten nach Schimmer ist. 

Was die Qualität der Lidschatten angeht kann ich bisher leider keinen Vergleich zu denen aus den großen Paletten ziehen. Dennoch wartet sie in meinen Augen aber definitiv mit einer High End Performance auf. Vor allem die cremigen Schimmertöne Marais, Pirouette, St. Germain und Tuileries sowie die matten Nuancen Créme Brulée und Fleur sind qualitativ wirklich hervorragend.

Pétale und Tulle sind für meine Geschmack ein wenig zu pudrig und auch schwach auf der Brust. Da ich beide aber meist sowieso nur als Base oder „Wash of Colour“ all over verwenden würde, kann ich darüber hinwegsehen. 

Alles in allem ist die Viseart Paris Edit in meinen Augen eine qualitativ hochwertige Palette, die vor allem all denen Spaß machen wird, die nicht viel Platz für ihr MakeUp aufwenden wollen und seidigen Schimmer in Rosa und Violett mögen. Eine schnelle Go-To-Palette für jeden Tag. 

EIN LOOK 

Foundation: Revolution Pro Foundation Drops
Bronzer: Nabla Skin Bronzing in „Ambra“*
Blush: Hourglass Mood Exposure*
Eyes: Viseart Paris Edit* (Pétale, Crème Brulée, St. Germain, Pirouette, Tuileries & Champs-Èlysées)
Mascara: Milk Kush Mascara*
Lips: Kess Berlin Lipstick in „Soft Pink“ (PR-Sample)

Viseart Paris Edit Look echtkathrin

You Might Also Like

14 Comments

  • Reply
    Sarah
    23. August 2020 at 15:35

    Danke dir für diese informative Review und die wunderschönen Bilder!

    • Reply
      Kathrin
      23. August 2020 at 17:01

      Danke schön fürs Lesen. ☺️

  • Reply
    Christina
    23. August 2020 at 18:18

    Okay die Palette stand ja sowieso auf meiner Wunschliste. Jetzt möchte ich sie nur noch mehr haben.😉

    • Reply
      Kathrin
      23. August 2020 at 18:45

      Bitte, gern geschehen. 😬😆

  • Reply
    Marion Schütz
    23. August 2020 at 19:47

    Danke für die tolle ausführliche Review – sowas findet man nicht mehr allzu häufig in der Beautyblogger-Welt! Und das AMU sieht auch top aus! 🙂

    • Reply
      Kathrin
      23. August 2020 at 19:53

      Danke. Das stimmt. Dabei merke ich selbst immer wieder, wie ich vor einem Kauf google und vergleiche. Zumindest für mich ist der Mehrwert immer noch immens. Auch wenn es mehr Arbeit ist.

  • Reply
    Mina
    23. August 2020 at 19:52

    Ohhhh nein! Eine ganz tolle Review und so tolle Bilder! Mist, jetzt will ich die Palette noch mehr. Ich lege mit der schon seit einer Weile Eier und konnte mich nicht durchringen welche ich mir eher kaufe, diese oder die Huda Light Nude Obsessions… jetzt weiß ich, dass ich diese hier definitiv haben muss. Ich wollte die ganze Zeit schon eine Viseart testen und diese spricht mich, wie dich auch, total an 😍.
    Danke für diese tolle und ausführliche Review!

    • Reply
      Kathrin
      23. August 2020 at 19:55

      Das freut mich. Die Huda Light Nude Obsession könnte ich bei der Gelegenheit auch noch reviewen, wenn die das hilft. 😁

      • Reply
        Mina
        23. August 2020 at 22:28

        Wenn du Lust auf eine Review hättest (und natürlich Zeit), fände ich das großartig 😀

  • Reply
    Hannah
    23. August 2020 at 19:54

    Aaaah! Mega angefixt! Werd sie mir wohl bestellen. Sehr schöne Blogpost! <3

  • Reply
    Eva
    24. August 2020 at 04:33

    Viseart ist so großartig. Seltsam das ND und PMcG dagegen derart hochgelobt werden. Finde persönlich viseart performed besser

  • Reply
    maya
    24. August 2020 at 11:31

    Vielen Dank für die Review.
    Viseart und insbesondere diese kleinen stehen auch auf meiner Wunschliste. Jetzt erst recht.
    LG Maya

  • Reply
    Saskia
    24. August 2020 at 23:24

    Die Bilder sind super schön geworden, die Nerven haben sich gelohnt 😀 Und die Review ist auch, aber da hab ich auch nichts anderes erwartet!

    • Reply
      Kathrin
      24. August 2020 at 23:36

      Ich danke dir! 💕

    Leave a Reply

    Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit wir den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.